JU Neuburg bei Landeskongress zum Thema „Wehrtechnik“

Durften heute eine durchaus spannende und interessante Podiumsdiskussion zum Thema Wehrtechnik bei einem Landeskongress der JU Bayern erleben.

 

 

 

 

 

Der Kongress fand bei Cassidian, eine Tocher der Firma EADS statt.

Als besonderes Zuckerl bekamen wir noch eine kleine aber atemberaubende sowie humorvolle Führung durch die Produktionshallen von Cassidian.

Schön dass wir gerade „vor der Haustür“ solche internationale Wettbewerbsstarke Firmen haben.

 

 

Gruppenfoto auf der Terrasse des Bayrischen Landtages mit Vertretern des Bezirksausschusses der JU Oberbayern (von links) Bezirksvorsitzender Tobias Zech, Bezirksgeschäftsführer Matthias Enghuber, Kreisvorsitzende Eichstätt Maria Weber, stellv. Bezirksvorsitzender Alexander Heimisch, Bezirksgeschäftsführer Benedikt Dittmann, Ortsvorsitzender sowie Mitglied im Bezirksausschuss Gerd Schneider.

JU Neuburg bei Bezirksausschusssitzung im Landtag

Gestern fand die Bezirksausschusssitzung der JU Oberbayern im Bayrischen Landtag statt, als besonderen Tagesordnungspunkt stand der Dialog mit der Jungen Gruppe der CSU – Landtagsfraktion im Bayrischen Landtag ganz oben.

Die Junge Gruppe lud die Junge Union Oberbayern in den Landtag ein, um zu sehen wie wir zu Landespolitischen Themen stehen und so freut es Bezirksgeschäftsführer Matthias Enghuber und Bezirksausschussmitglied Gerd Schneider dass wir zu einer sehr konstruktiven Diskussion mit Kerstin Schreyer-Stäblein, Bernhard Seidenath sowie Florian Herrmann gekommen sind.

Anders als Seehofer haben wir uns gestern als JU Oberbayern dafür entschieden die Meinung der Münchener zum vergangenen Bürgerentscheid in Bezug auf die dritte Startbahn zu akzeptieren. Wir sind nach wie vor klar für die dritte Startbahn, jedoch dürfen wir nicht einfach so über einen Bürgerentscheid hinwegsehen, so der JU Ortsvorsitzende.

Zum Thema Sperstunde stehen wir nach wie vor dagegen und auch bei den geplanten Änderungen der GEMA forderten wir Einhalt.

Falls die GEMA ihre Änderungen durchsetzt wäre dies das Ende jeder Veranstaltung organisiert von Vereinen, lokalen Musikbands usw. außerdem werden die Lokale die gestiegenen Kosten wieder auf die Verbraucher umschlagen, sagte Matthias Enghuber Kreisvorsitzender der JU Neuburg Schrobenhausen.

Junge Union Deutschland gegen generelles Tempo 30!

Zum rot-grünen Vorschlag, das generelle Tempo-Limit in auf 30 km/h zu reduzieren, er-klärt der verkehrspolitische Sprecher der Jungen Union Deutschlands, Bundesvorstandsmitglied Thomas Breitenfellner:

„Rot-Grün ist eine ernsthafte Gefahr für das Mobilitätsland Deutschland. Es hat Tradition, dass sich SPD und besonders die Grünen gegen wichtige Verkehrsprojekte stellen und es hat Tradition, dass Rot-Grün die Autofahrer aus ideologischen Gründen bekämpfen will.
Ein generelles Tempolimit in den Kommunen auf 30 Stundenkilometer ist nicht zielführend, erschwert in vielen Fällen den Verkehrsfluss und kostet vor allem den Pendlern unnötig Zeit. Zudem ist eine Verlagerung des Verkehrs in Wohngebiete zu befürchten. Besser ist es, die Kommunen – wie bisher – bedarfsgerecht über die jeweiligen Tempolimits entscheiden zu lassen. Dem rot-grünen Vorstoß erteilt die Junge Union daher mit Nach-druck eine Absage. Auch ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen kommt für die JU nicht infrage.
Wir setzten uns nachdrücklich dafür ein, dass die Mobilität in Deutschland verbessert und vereinfacht wird, und nicht erschwert. Die Junge Union sieht sich als Anwalt der deutschen Autofahrerinnen und Autofahrer gegen die ideologiegetriebene Schikane von Seiten der SPD und Grünen.“